Without color – Why ?

Zufall, Idee, Eingebung oder doch nur einfach der überraschende Moment ?

Als ich mich entschied nur noch der Schwarzweiß-Fotografie zu folgen, war ich glücklich, endlich die Möglichkeit meines Sehens gefunden zu haben.

​Im Nachhinein, auch wenn ich noch ziemlich am Anfang bin, die richtige Entscheidung. Es geht um das Wesentliche, das Intensive und vor allem um eine Konditionierung in meiner Arbeit. Reduziert auf das, was Fotografie ausmacht.​

Es ist etwas Besonderes, nicht mit dem großen Plan in diese Shootings, in diese kreativen Momente zu gehen. Ja, das Ziel ist es, Bilder zu machen. Doch der Weg dahin ist spannend. Es geht darum, den Menschen kennenzulernen, viele, schöne, lange Gespräche zu führen. Bei einem Kaffee zu starten (oder auch zweien), Dinge zu erfahren, die uns Menschen doch ausmachen. Vielleicht dauert das sogar länger als das eigentliche Fotos machen. Ich interessiere mich für den Menschen, deshalb mache ich doch die Portraitfotografie. Jeder von uns hat Geschichte und ist eine, sich darüber auszutauschen, macht mich total zufrieden.

Und jeder andere, den das nicht interessiert, der soll (und das ist kein Abtun dieser tollen Arbeiten) sich andere Bereiche suchen.

Eines will ich auf keinen Fall mehr, diese „tiefgründigen“ Besprechungen über die Abläufe und Vorhaben in den Shootings. Meine Bilder sind die Aussage. Diese Besprechungen gaukeln uns doch sowieso nur vor zu wissen oder so zu tun. Sicherheit ist gesucht, damit ich den Anschein erwecke, zu wissen was ich tue ! Doch ich beraube mich der Kreativität und vor allem dem Spontanen ! Der Besonderheit des Menschen vor der Kamera, der agieren muss, interagieren muss, sich selbst findet und dadurch in Lage ist, mir diese Blicke und Gefühle zu geben. Wenn ich jedesmal da stehe, und sage ; „jetzt guck mal so, jetzt mach mal dies, usw.“  , ist da jemand noch authentisch, entdeckt sich dieser Mensch in den Bildern ? Ist es nicht viel ereignisreicher vor einem Ergebnis zu stehen, und von sich selbst überrascht zu sein. Die Möglichkeiten aufgezeigt zu bekommen, was tief hinter der Fassade steckt ? Welche Stimmung herrscht gerade, wie fühle ich mich, was möchte ich von mir preisgeben ? Dinge, die sich ergeben und nicht steuerbar sind !

​Deshalb mache ich das !

Ich verzichte auf dieses ganze Brimborium drumherum. Es geht um das Portrait (wie schreibt Andreas Jorns so schön ?) ob mit oder ohne Klamotten, der Mensch zählt.

Liebe Grüße, Tom

Veröffentlicht von

Thomas Bünning

It´s all about (E)Motion

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s